Abstracts

Die Einreichung der Abstracts zum 20. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung ist nun geschlossen und die Abstracts werden begutachtet. Vielen herzlichen Dank für die Einreichung Ihrer Beiträge!

Ende Juni (ab dem 30.06.2021) werden alle Einreicher*innen über das Ergebnis der Begutachtung informiert.

Late-Breaking Abstract – Masters Corner

Studierende mit einem Bezug zur Versorgungsforschung haben auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung (DKVF) in diesem Jahr zum dritten Mal die Möglichkeit, studentische Beiträge zu präsentieren. Hierfür steht uns in diesem Jahr das Format des „Science Pitch“ zur Verfügung (Kurzvorträge mit der Vorgabe 3 Minuten Dauer und 3 Folien).

Abstracts von studentischen Projekt- oder Abschlussarbeiten können vom 20. Juli bis zum 10. August 2021 über das Abstractsystem des Kongresses in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Die Entscheidung, ob der Beitrag angenommen wurde, erfolgt bis spätestens zum 31. August 2021.

Abstractrichtlinien:

Das Abstract ist limitiert auf 2.800 Zeichen (ohne Leerzeichen).

Die Gliederung in:

  • Hintergrund und Stand (inter)nationaler Forschung
  • Fragestellung und Zielsetzung
  • Methode oder Hypothese
  • Ergebnisse
  • Diskussion
  • praktische Implikationen
  • Appell für die Praxis (Wissenschaft und/oder Versorgung) in einem Satz:
  • Quellenangaben (bei Bedarf)

ist einzuhalten.

Die Begutachtung erfolgt durch die AG Nachwuchsförderung nach dem üblichen Begutachtungsverfahren des DKVF. Bei Fragen wenden Sie sich gern per E-Mail an: koeberlein@wiwi.uni-wuppertal.de.

Kongressstipendien für Nachwuchswissenschaftler*innen

Das DNVF vergibt für Nachwuchswissenschaftler*innen drei Kongressstipendien, die freien Eintritt an allen Kongresstagen umfassen. Für das Kongressstipendium können sich Studierende, Promotionsstudierende und Doktoranden bewerben, die einen Abstract einreichen. Neben dem Abstract sind ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben zur Kongressteilnahme in einem PDF-Dokument einzureichen (an die Kongressagentur KUKM: dkvf@kukm.de). Die Vergabe der Kongressstipendien erfolgt auf der Basis der Abstractbewertungen durch die Gutachter*innen sowie des Motivationsschreibens und Lebenslaufs. Eine Bewerbung für das Kongressstipendium ist bis zum 5. August 2021 möglich.

Allgemeine Informationen

Sprache

Abstracts zum Thema "COVID-19" können ausschließlich in englischer Sprache eingereicht und präsentiert werden. Bei allen anderen Abstracts ist die Einreichung und Präsentation in Deutsch oder Englisch möglich.

Umfang, Inhalt

Die Länge des Abstracts ist limitiert auf 2.800 Zeichen (ohne Leerzeichen). Änderungen an bereits eingereichten Abstracts sind bis zum 05. Juli 2021 möglich. Bitte senden Sie die gewünschten Änderungen per E-Mail an dkvf@kukm.de.

Präsentationstypen

Sie können zwischen folgenden Beitragsarten wählen:

  • Abstracts für Vorträge und Science Pitches:
    Neu! Im Rahmen des 20. DKVF DIGITAL möchten wir in diesem Jahr allen Abstractpräsentierenden die Möglichkeit geben, Ihr Abstract mündlich vorzustellen und sich somit aktiv am Programm zu beteiligen. Aufgrund dessen wurde die Präsentationsform „Poster“ durch die Präsentationsform „Science Pitch“ ersetzt. Die Science Pitch-Sitzungen (3 Minuten Redezeit zzgl. 3 Minuten Diskussionszeit) ergänzen somit die Vortragssitzungen (10 Minuten Redezeit zzgl. 7 Minuten Diskussionszeit). Poster im klassischen Sinne wird es nicht mehr geben und ein Poster muss in diesem Jahr nicht erstellt werden.
  • Science Slam:
    Dieses Format spricht gezielt Wissenschaftler*innen im Bereich Versorgungsforschung an, die ihre Forschung einmal in einem anderen Format präsentieren möchten. In einer eigenen Session haben die Teilnehmer*innen jeweils 3 Minuten Zeit, die eigene wissenschaftliche Arbeit vorzustellen und dabei auch gerne mit jeglichen Requisiten das Publikum zu überzeugen. Das Publikum bildet die Jury, die am Ende der Session Sieger küren wird.

    Auf die drei besten Slammer*innen warten Preise. Eingereicht werden können laufende Arbeiten (auch dann, wenn noch keine Ergebnisse vorliegen) oder bereits abgeschlossene Arbeiten. Die genannten Kriterien im Leitfaden für Abstracts gelten auch für Einreichungen für den Science Slam.

Jedoch behält sich die Gutachterkommission vor, die Beitragsart zu ändern.

Formatierung

Die Verwendung besonderer Textformatierung im Titel oder Inhalt des Abstracts sollte sparsam erfolgen. Es kann nicht garantiert werden, dass alle Formatierungen in sämtlichen Ausgabemedien (vgl. Veröffentlichung) korrekt dargestellt werden.

Frist/Benachrichtigung

Die Abstracteinreichung endet am 12. April 2021. Ende Juni (ab dem 30.06.2021) werden alle Einreicher*innen über das Ergebnis der Begutachtung informiert.

Bestimmungen

Der/die Vortragende ist jeweils an erster Stelle zu nennen. Der/die Erstgenannte ist für die Einhaltung der Ethikvorschriften verantwortlich. Etwaige Interessenkonflikte sind im Rahmen der Präsentation auf dem Kongress den Kongressteilnehmer*innen kenntlich zu machen.

Beitragsarten

Im Rahmen des Begutachtungsprozesses möchten wir verschiedene Abstracttypen berücksichtigen. Wählen Sie daher den für Sie zutreffenden Abstracttypen aus.

Bitte beachten Sie, dass es je Beitragsart unterschiedliche Strukturvorgaben für das Abstract gibt. Die entsprechende Vorlage können Sie nachfolgend herunterladen und einsehen.

  • Beitragsart 1: Theorien und theoretische Konzepte (Vorlage)
  • Beitragsart 2: Studienergebnisse und Transfer (Vorlage)
  • Beitragsart 3: Methodendiskussion (Vorlage)
  • Beitragsart 4: Studienprotokoll (ohne Ergebnisse) (Vorlage)

Bitte beachten Sie, dass ein Schlagwort aus Track 3 nur gewählt werden kann, wenn die Beitragsart 3 "Methodendiskussion" gewählt wird.

Tracks und Kategorien

TRACK 1: VERSORGUNGSKONTEXT VERSTEHEN
Grundlagen, Theorien und Ergebnisse

  • Versorgungskontext der Umsetzung: Patient*in, Angehörige*r, Bürger*in
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Gesundheitsberufe, u.a. Arzt/Ärztin, Pflegekraft, Therapeut*in
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Patient-Profession-Interaktion
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Versorgungsteam und interprofessionelle Zusammenarbeit (Skills und Grade-Mix)
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Versorgungsorganisation (z.B. Krankenhaus, Pflegeeinrichtung, Arztpraxis, MVZ, Reha-Einrichtungen) Versorgungsnetze
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Gesundheits- und Sozialsysteme (Vergütung + Zuständigkeiten), Versorgung in Schule/Kita, Jugend- und Sozialamt (soziale Sicherungssysteme)
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Kommune und Region
  • Versorgungskontext der Umsetzung: Umwelt und Kultur (Klima, Politik und Recht, Ökonomie, Pandemie, Digitalisierung, Versorgungskultur, sozio-kulturelle Hintergründe, Risikokultur)

TRACK 2: PRAXISTRANSFER BEFÖRDERN
Ergebnisse von Versorgungsforschungsprojekten und ihr Transfer

  • Förderfaktoren und Barrieren für Implementierung und Praxistransfer
  • Patienten- und Angehörigenbeteiligung beim Transfer
  • Zielkonflikte im Gesundheitssystem als Hindernis für Praxistransfer (z.B. Medizin – Organisation – Ökonomie – Ethik – Professionen)
  • Innovative und/oder sektorübergreifende Versorgungskonzepte und ihr Transfer
  • Telemedizinische und Digitalisierungslösungen für den Praxistransfer
  • Transfer von Innovationsfondsprojekte
  • Regionale Konzepte: Bedarf und Transfer
  • Aus den Daten in die Praxis/Register
  • Integration in die Community

TRACK 3: FORSCHUNGSMETHODIK VERBESSERN
Forschende lernen von Forschenden

Methoden der Versorgungsforschung:

  • Feld-/Datenzugang
  • Rekrutierung/Incentives
  • Datenschutz/Ethik
  • Partizipative Forschung
  • Register und Kohorten
  • Anwendung innovativer Methoden und/oder Evaluationsdesigns (auch Übernahmen aus anderen Disziplinen)
  • Weiterentwicklung von Methoden und/oder Evaluationsdesigns
  • spezifische Herausforderungen bei der Anwendung qualitativer Methoden
  • Künstliche Intelligenz/Big Data
  • Öffentlichkeitsarbeit/soziale Medien

TRACK 4: COVID-19 UND BUNTE TÜTE
Aktuelle und freie Themen

  • COVID-19 (Einreichung und Präsentation ausschließlich in englischer Sprache)
  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Rehabilitation und Heilpädagogik
  • Palliativversorgung und letztes Lebensjahr
  • Evidenzbasierung in der Regelversorgung
  • Strukturen und Netzwerke
  • Künstliche Intelligenz und Deep Learning
  • Bedarfsplanung und Steuerung
  • Patientensicherheit und Qualitätsmanagement
  • Lean Healthcare, Organisationsentwicklung und Work Force
  • Soziale Ungleichheiten in der Versorgung
  • Gender
  • Gesundheitskompetenz
  • Bewegungsbezogene Versorgung
  • Psycho-somatische Versorgung
  • Sonstige freie Themen

Veröffentlichung

Alle eingereichten Beiträge werden von mehreren Gutachtern*innen der Gutachterkommission bewertet und bei Annahme des Abstracts auf www.egms.de publiziert.

Bei Fragen zur Abstracteinreichung wenden Sie sich bitte an

Kongress- und Kulturmanagement GmbH
Tina Streitberger
Telefon: +49 3643 2468-169
E-Mail: dkvf@kukm.de